Pellet- und Holzfeuerung

Mit Holzpellets Heizkosten sparen! Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, bei dessen Verarbeitung und Säge- und Hobelspäne anfallen. Diese werden getrocknet und dann zu Holzpellets verpresst. Pellets haben einen Durchmesser von 6mm und sind 8-30mm lang. 1kg Holzpellets entspricht ungefähr einem halben Liter Heizöl. Holzpellets können wie Heizöl in Tankwagen transportiert werden und werden in einem trockenen Raum gelagert.

Für ein Einfamilienhaus benötigt man ungefähr 4 Tonnen Pellets pro Jahr. Über eine Förderschnecke gelangen die Pellets automatisch in die Heizkesselanlage, in der sie verbrannt werden. Die meisten Pellets-Anlagen laufen vollautomatisch und bieten damit den gleichen Komfort wie andere moderne Heizungen. Sie werden per Thermostat oder Zeitschaltuhr gesteuert und zünden sich selbständig an. Die erzeugte Energie erwärmt dann die Räume und das Brauchwasser.

Pellet-Heizsysteme eignen sich besonders für den Einsatz von Ein- und Zweifamilienhäusern, werden aber auch zunehmend in größeren Wohn- und Gewerbekomplexen eingesetzt.

Die Umstellung lohnt sich, denn die Kosten für Pellets liegen weit unter denen für Erdgas und Heizöl. Zudem wird der Ausstoß von CO2 erheblich verringert und unsere Umwelt geschont.

Photovoltaik

Unter Photovoltaik versteht man die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrischen Strom mit Hilfe von Solarzellen. Die Installationsmöglichkeiten reichen von Aufdach, Wand/Fassade bis hin zu freistehende Anlagen. Der hier erzeugte Gleichstrom wird mittels Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt und kann entweder direkt genutzt oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz ist der Normalfall. Sie verkaufen also Ihren Strom an die Energieunternehmen.

Durch immer leistungstärkere Solarzellen amortisiert sich die Photovoltaik-Anlage immer schneller. Informieren Sie sich bei uns über Ihr Einsparpotential!

Solarthermie

Unter Solarthermie versteht man dieUmwandlung der Sonnenenergie in nutzbare Wärmeenergie (Warmwasser- oder Heizenergie) mit Hilfe von Solarzellen.

Bei korrekter Dimensionierung einer Solarthermischen Anlage lassen lassen sich etwa50-60% am jährlichen Energieverbrauch durch Warmwasser einsparen.

Eine typische Dimensionierung einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung für einen 4-Personen-Haushalt liegt bei etwa 5 m² Flachkollektoren mit einem 300-l-Speicher.

Erdwärme/Geothermie

Im Inneren der Erde schlummern riesige Mengen an Erdwärme. Dort werden Temperaturen von 5000-6000°C erreicht. Bei uns in Mitteleuropa nimmt die Temperatur um etwa 3°C pro 100m Tiefe zu. Oberflächennahe Geothermie nutzt das Temperaturangebot bis ca. 400m zum Heizen - meist in Verbindung mit einer Wärmepumpe. Typische Systeme sind Erdkollektoren, Erdwärmesonden, Grundwasserborhungen und Energiepfähle. Geothermische Anlagen können auch im Tausch mit alten Heizungsanlagen nachgerüstet werden. Bei Verwendung einerSonde wird eine rund 100m tiefe Bohrung angelegt. In diese wird die Sonde zur Aufnahme der Erdwärme eingesetzt. Der Kollektordagegen sammelt die Erdwärme nahe der Oberfläche, denn zur Wärmegewinnung reichen schon Tiefen von ca. 1m aus. Nach dem Einbau sind die Flächen voll nutzbar und der Kollektor unsichtbar.

Das erwärmte Trägermedium fließt zur Wärmepumpe. Dort wird es zu höheren Temperaturen verdichtet. 1kWh Strom, den man dafür einsetzt, liefert 3-5kWh Erdwärme. Die nutzbar gemachte Erdwärme wird gespeichert und steht zum Heizen und zur Warmwasserbereitung zur Verfügung. Mit der entsprechenden Technik kann die Erdwärme aber auch zum Kühlen verwendet werden. Bedarfsspitzen deckt ein zusätzlicher Heizkessel ab. Das Energiemanagement funktioniert vollautomatisch.

Die Erdwärme kann im Haus in einer Fussbodenheizung verwendet werden. Als Warmwasser wird die Energie in Küche und Bad genutzt.

Energie-Ausweis

Der Energieausweis ist Teil der von der Bundesregierung beschlossene Energieeinsparverordnung (EnEV) und wird seit Anfang 2008 schrittweise für Wohn- und Nichtwohnhäuser eingeführt. Mieter und Käufer erhalten damit einen klaren überblick über die zu erwartenden Heiz- und Warmwasserkosten. Gerne beraten wir Sie Rund um das Thema Energie-Ausweis.

Weiter Informationen hierzu erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.